Kann man auch ohne Schönheitschirurgie glücklich werden?

0

Im Laufe der Zeit werden sie bei allen Menschen zu sehen sein: die kleinen Fältchen. Doch um diese zu bekämpfen ist nicht immer zwangsläufig eine Botox-Spritze oder ein Facelifting notwendig. Wesentlich günstiger und vor allem wirksamer ist ein natürliches Training, um die Gesichtshaut in Schuss zu halten. Laut Experten sind vor allem die positiven Gedanken ausschlaggebend für ein sorgenfreies und somit auch faltenreduzierendes Leben. Wer die Vorzüge seines Lebens betrachtet, strahlt dieses auch an seine Umwelt aus. Einer US-Studie zufolge wurde eindrucksvoll belegt, wie Menschen beispielsweise in Führungspositionen auf Studenten wirkten. Diese mussten anhand von Fotos Meinungen und Urteile der Personen auf den Bildern mitteilen. Aufgrund der Mimik und Fältchenbildung war es den Studenten gut möglich erfolgreiche von gestressten Mitarbeiten zu unterscheiden.
Damit man uns allerdings unser Alter oder Lebenssituation in Zukunft nicht mehr so leicht ansehen kann, widmet sich der folgende Text der natürlichen Gesichtsauffrischung ohne Eingriff von ästhetischer Chirurgie.

Angespannte Körperhaltung und ständiger Missmut können über die Jahre tiefe Falten in unserem Gesicht hinterlassen. Ganz eindringlich graben sich beispielsweise die Denkerfalten auf der Stirn ein, die viele Menschen durch starkes Konzentrieren bei Aufgaben oder beim Lesen bekommen, um eventuelle eine Kurzsichtigkeit auszugleichen. Die Dehnung sowie Kräftigung der Muskel im Kopf sind ausschlaggebend für die Bildung von Falten.Wer Zähne knirscht, an Spannungskopfschmerzen oder chronisch verspannte Nackenmuskeln leidet erzeugt ebenso unliebsame Falten.
Auch die Zornesfalten hinterlassen mit der Zeit Spuren und bleiben uns ständig erhalten. Damit diese nicht so leicht entstehen sind gewisse Mimikkontrollen sinnvoll. Hierbei können die Gesichtszüge regelmäßig und bewusst entspannt werden. Eine sinnvolle Übung besteht darin, das „innere Lächeln“ auszuführen. Dazu kann man sich bequem hinstellen oder hinsetzen, die Augen schließen und sich selbst innerlich zulächeln. Hierbei ist eine Entspannung des Gesichts, des Kiefers und der Zunge ausschlaggebend. Schon nach kurzer Zeit werden Sie merken, wie sich sämtliche Gesichtsmuskeln entspannen.

Aber auch Gesichtsgymnastik oder Gesichtsyoga ist sehr sinnvoll für ein lang anhaltend faltenfreies und frisches Gesicht. Was sich hier ziemlich lustig anhört, kann jedoch ebenso effektiv sein. Hierbei werden gezielte Übungen vorgenommen, welche aktiv die Muskeln des Gesichts trainieren und somit auch die tiefsten Schichten der Haut bearbeiten. Diese Maßnahmen sind einfach, natürlich und vor allem ohne Nebenwirkungen, welche beispielsweise bei Botoxspritzen oder anderen Faceliftings nicht gegeben sind. Durch regelmäßiges Training kann eine gesunde, attraktive Spannkraft der Gesichtshaut gegeben werden, welche für einen natürlicher Gesichtsaudruck steht, die ebenso die Regeneration der Haut aktiviert. So ist für hängende Oberlider folgende Übung sinnvoll: versuchen Sie die Augen so weit wie möglich zu öffnen und ziehen Sie die Oberlider nach oben, bis das Weiß über den Pupillen erscheint. Die übrigen Muskeln des Gesichts, am Hals und an den Schultern bleiben dabei weiterhin entspannt. Diese Anspannung der Augen wird ca. für sechs Sekunden angehalten, danach entspannen Sie Ihre Augen und schließen diese. Täglich morgens und abends für ungefähr 5 Minuten reichen aus, um innerhalb kürzester Zeit eine sichtbare Wirkung zu erzielen.

Ein Klassiker unter den Gesichtstrainingsprogrammen ist eine Übung der Schweizerin Benita Cantieni. Ihrer Meinung nach, spiegeln sich unsere Gesichtsverspannungen durch unsere Körperhaltung wider. Hierbei vergleicht sie Becken mit Brustkorb, welche sich zueinander wie Unterkiefer und Oberkiefer verhalten. Eine Überprüfung ist ganz leicht: entspannt man den Mund und den Kiefer, während man kraftvoll das Becken nach vorne schiebt, könne man eine Vorschiebung des Unterkiefers bemerken. Umgekehrt: schiebt man das Becken nach hinten und erzeugt so ein Hohlkreuz, zieht sich auch der Unterkiefer nach hinten. Die richtige Haltung des Körpers sei also ausschlaggebend für ein glattes Gesicht. Wer zusätzlich die Wirbelsäule aufrichtet, den Brustkorb dehne und den Kopf gerade hält, kann so gezielt Falten und Furchen im Gesicht vorbeugen.
Ein weiterer Tipp: um tiefe Falten im Gesicht oder Zornesfalten zu minimieren, kann man seine Finger geschickt einsetzen. Je einen Finger von unten oder der Seite auf den inneren Ansatz der Augenbrauen neben der Nasenwurzel legen und mit zarten Bewegungen in Brauenknochenrichtung umkreisen, lässt Falten reduzieren.

Teilen.

Über Autor

Der Blog für Beauty, Schönheitsoperationen & Schönheitsbehandlungen. Erfahren Sie mehr über Schönheit und Gesundheit auf unserem Portal!

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo