Schönheitsoperation Tattooentfernung

2

Die Laserentfernung ist die geläufigste Methode um eine Tätowierung wieder zu entfernen. Was einst auf Dauer in die Haut gestochen wurde, soll nunmehr entfernt werden. Doch dies ist ein beschwerlicher weg. Die Tätowierung selbst wird mittels Punktierung mit einem vorgesehenen Gerät in die Haut gestochen, welches einen bestimmten Farbstoff enthält. Was hier leicht klingt, ist in Wirklichkeit eine Kunst: der Tätowierer muss bei seiner Arbeit die richtige Hautstelle – in diesem Fall die Dermis – treffen, um dort die Farbe in den Fibroblasten – im Bindegewebe vorkommende Zellen – einzulagern. Sticht der Tätowierer das Tattoo zu tief in die Haut, so dass es letztendlich in der Epidermis landet, blutet die Farbe dementsprechend wieder heraus und ein unregelmäßiges Bild bleibt zurück.

Richtig gestochen bleibt ein Tattoo für die Ewigkeit und macht dem Träger lange Freude. Doch in vielen Fällen entscheiden sich Menschen für eine Entfernung des Hautschmuckes.

Die bekannteste Methode zur Tattooentfernung ist die Anwendung von Lasertechnik. Diese recht einfache Handhabung wird mittels eines roten Laserlichtes getätigt, dessen bestimmte Wellenlängen auf die Haut geworfen werden, die die Farbpigmente zerstören. Seit kurzer Zeit wird dank neuester Technologien auch die ITL-Lasertechnik für die Tätowierentfernung genutzt, die gerade in Bezug auf farbige Tattoos hervorragende Ergebnisse erzielt. Dennoch ist die Entfernung einer Tätowierung in den meisten Fällen ein langwieriger Prozess. Je nach Größe, Linienform, Alter des Tattoos und der Anzahl der Farbenvielfalt hängt die Anzahl der Sitzungen ab. Hellen Farben, wie beispielsweise grün, gelb oder rot müssen aufgrund der Pigmentierung öfters bestrahlt werden. Vor der Behandlung wird dem Patienten eine Betäubungscreme auf die Haut massiert und während der Behandlung die betroffene Hautpartie zusätzlich gekühlt. Der Lasereinsatz ist nicht schmerzhafter als das Stechen des Tattoos selbst. Beim Einsatz des Laserlichtes, wird die Haut mit einem gebündelten, roten Lichtstrahl mit einer Wellenlänge von 700 bis 800 Nanometern bestrahlt, welches komplementär mit den Farbstoffen reagiert. Diese Wellenlänge ist speziell auf die Haut abgestimmt und verhindert Verbrennungen oder andere Schäden auf den Hautschichten. Diese einzelnen Lichtstöße treffen nun auf die Farbpigmente der Haut und zerstören diese Fragmente, die letztendlich vom Körper abgebaut werden. So wird Stück für Stück jeder einzelne Farbstich abgetragen und verblasst auf der Haut.

Unabhängig von der Form oder der Größe der Tätowierung kann jeder Mensch seine Tattoos entfernen lassen, allerdings kann es bei dunkelhäutigen Menschen zu einem Pigmentverlust kommen, der sich in der Regel innerhalb eines halben Jahres wieder regeneriert.
Patienten, die sich einer Behandlung mit unerforschten Mitteln, wie zum Beispiel dem Co²-Laser behandeln ließen, müssen teilweise mit einer hellen Narbe weiterleben, da durch diese Methode nicht die Farbpigmente zerstört, sondern regelrecht weg gebrannt werden. Diese Laser sind in der Anschaffung für den Operateur sehr günstig, aber nicht für die Tattooentfernung entwickelt worden. Zum Wegschneiden oder Wegbrennen von Warzen oder ähnlichen Hautstörungen ist diese Methode eher geeignet.

Kosten der Tattooentfernung

Der Preis für Tattooentfernungen liegt zwischen 500 bis 3.000€ für ungefähr 5 Sitzungen. Zwischen den einzelnen Sitzungen werden Pausen von 4 bis 6 Wochen eingeplant, so dass eine Tattooenfernung nicht selten bis zu einem halben Jahr dauern kann. Die Krankenkassen kommen für diese Kosten nicht auf.

Weiterführende Informationen zur Tattooentfernung finden Sie auf www.tattooentfernen.at, als Anbieter von Tattooentfernung in Wien können wir Frau Dr. Brigitte Klein empfehlen.

Foto von cobblucas.

Teilen.

Über Autor

Der Blog für Beauty, Schönheitsoperationen & Schönheitsbehandlungen. Erfahren Sie mehr über Schönheit und Gesundheit auf unserem Portal!

2 Kommentare

Datenschutzinfo