Schönheitsoperation gegen Krampfadern

0

Allgemeine Informationen zu Krampfadern

Krampfadern sind knotige Venen, die zuerst als harmlose kleine Besenreiser auftauchen und sich schließlich vergrößern. In der Fachsprache werden Krampfadern Varizen genannt, deshalb wird der Facharzt bei der Diagnose von Varikose oder auch Varikosis sprechen. Bei den betroffenen Stellen handelt es sich meist um die Beine, dessen Gewebe zunehmend regenerationsunfähig wird. Die Krampfadern entstehen meist durch längeres Sitzen mit baumelnden Beinen, langes Stehen, mangelnde Bewegung, aber auch in den Schwangerschaften. Die genaue Ursache für die Entstehung von Krampfadern ist bislang noch nicht genauestens erforscht. Allgemein wird angenommen, dass eine vererbbare oder altersabhängige Schwäche der Venenwände unter der langfristigen Einwirkung der Schwerkraft zu Krampfadern führt. Da unser Körper durch die Muskel-Venen-Pumpe und die Venenklappe täglich unterstützt wird, kann es bei Überbelastung passieren, dass unser Blut nach oben ausweichen muss, dabei kannn es zu Überdehnung der Venenwände kommen und die Venenklappen können sich nicht mehr vollständig schließen. Resultierend aus dem Blutstau werden unschöne Venenknoten und Venenzweige an der Hautoberfläche sichtbar, die wir als Krampfadern bezeichnen. Auch immer jüngere Menschen leiden an diesem Hautbild, welches sich durch oft bläulich gefärbte und knotig verdickte Krampfadern erkennen lässt.

Behandlung der Krampfadern durch endovenöse Laserbehandlung

Gesunde Frauenbeine- Schönheitsoperation gegen KrampfadernBei dem Vorgespräch wird der Fachchirurge neben den bestehenden Beschwerden auch eine körperliche Untersuchung vornehmen und sich einen Überblick über die Durchblutungssituation der Beine verschaffen. Für eine genaue Untersuchung kann der Chirurge aus verschiedenen Behandlungsmethoden auswählen, dennoch wird er je nach Krampfadernschwere entscheiden und beurteilen können, welche Untersuchungsart am geeigneten ist. Zu den wichtigsten Methoden gehört der Doppler-Ultraschall – auch Duplexsonographie genannt – und die Phlebographie.
Bei der schmerzlosen und risikoarmen Ultraschallmethode wird dem Patienten eine stiftähnliche Sonde auf die Haut gelegt. Dadurch ist dem Facharzt in Form von Geräuschen und zweidimensionalen Bildern ein gut sichtbares Ergebnis der Krampfadern und Einsicht der Venenklappenschädigung gegeben.
Die Phlebographie macht sich die Röntgenstrahlen zunutze, um so eine Darstellung des Venensystems auf Röntgenbildern zu ersehen. Damit diese Bilder einen genauen Aufschluss ergeben, wird der Facharzt die Venen auf dem Fußrücken punktieren und in diese ein Kontrastmittel injizieren, welches innerhalb kürzester Zeit in den Venen des Beines verteilt ist.
Während einige Fälle von Krampfadern mit Kompressionstherapien oder Medikamenten behandelt werden können, kommen auch Verödungen – Sklerotherapien – oder eine endovenöse Laseroperationen zum Einsatz. Letztere Methode ist in der Schönheitschirurgie eine sehr neue und beliebte Operation zur Entfernung der Krampfadern. Die OP wird entweder unter Vollnarkose oder örtlichen Betäubung vollzogen. Über einen 1 cm langen Schnitt am Unterschenkel bringt der Chirurge eine Lasersonde an, die durch die Stammvene bis zur Leistenregion durchgeschoben wird, wobei die korrekte Lage der Sonde mittels Ultraschall kontrolliert wird. Erst dann wird der Laser aktiviert und die Sonde langsam zurückgezogen. Durch die Lasereinstrahlung werden kurze Impulse abgegeben, welche eine Verödung der Vene resultiert. Diese Laserbehandlung wird meist bei Menschen vollzogen, deren Krampfadern gerade in kosmetischer Hinsicht einen Störungsfaktor beinhalten. Für diese Methode eignen sich am besten die Stammvenen. Seitenvarizen müssen mit zusätzlichen Schnitten und weiteren Laserbehandlungen korrigiert werden.

Nebenwirkungen und Risiken bei Entfernung der Krampfadern

Bei diesem Eingriff sind natürlich Risiken und Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen, dennoch werden dieser Operationsmethode einige Vorteile zugeschrieben. So ist nur ein Schnitt für die Laserverschweißung notwendig und mehrere Narbenbildungen ausgeschlossen. Dennoch berichten eine Vielzahl von Patienten über Schmerzen in den Beinen, die für einige Tage nach dem Eingriff auftraten. Weiterhin kann es zu Rötungen, Schwellungen, Hämatomen oder Reizungen der behandelten Venen kommen. Außerdem wurde von Patienten bestätigt, dass nach wenigen Jahren eine Wiedereröffnung der verschlossenen Vene auftrat, die abermals operativ behandelt werden musste. Dies kann allerdings auch bei anderen Krampfadernbehandlungen auftreten.

Kosten zur Entfernung der Krampfadern

Die Kosten dieser neuartigen Operation werden im Gegensatz zu anderen Behandlungsmethoden nicht von den Krankenkassen übernommen. Dies bedeutet eine alleinige Kostenübernahme für den Patienten, die sich bei bis zu 2.000€ und mehr belaufen können.

Nachbehandlung der Krampfadern

Die Nachbehandlung der Operation ist nicht sonderlich aufwendig. So wird am nächsten Tag und nach einer Woche ein Ultraschall zur Kontrolle vollzogen. Die Langzeitnachsorge sieht ebenfalls einen jeweiligen Ultraschall nach drei und nach zwölf Monaten vor. Im Gegensatz zu anderen Operationsmethoden, bei denen ein Tragen von Kompressionsstrümpfen von vier bis sechs Wochen verlangt wird, ist bei dieser Methode das Tragen dieser Strümpfe nur für eine Woche notwendig. Auch Einschränkung über Arbeitsfähigkeit oder Sportaktivitäten sind nur auf wenige Tage festgelegt.

Teilen.

Über Autor

Der Blog für Beauty, Schönheitsoperationen & Schönheitsbehandlungen. Erfahren Sie mehr über Schönheit und Gesundheit auf unserem Portal! Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter info@schoenheitsmagazin.at kontaktieren.

Wie ist deine Meinung dazu?